Samstag, 28. Januar 2012

Interview mit Lady Jana

DAS INTERVIEW
Das Treffen mit Lady Jana erfolgte in einem schönem Cafe einer Stadt in NRW.
Wir kannten uns schon vorher und in entsprechend vertrautem Rahmen tauschten wir uns aus.Lady Jana ist eine sehr gute Zuhörerin, ihre Ansichten sind gerade, was die Ernsthaftigkeit im Umgang mit ihren Gästen angeht, vorblidlich – Vertrauen, Respekt und korrektes Miteinander sind ganz sicher nicht nur leere Phrasen, wenn sie davon spricht.Es fällt sehr leicht, sich ihr zu öffnen – der Eindruck absolutem Verständnis, gar Interesses und Neugierde betreffend unserer ja nicht gerade alltäglichen Wünsche und allem, was wir in uns tragen, manifestiert sich in der eigenen Wahrnehmung siebezüglich mit Nachdruck.Schön, dass ich Lady Jana nunmehr in der Domina – Portrait Familie begrüßen darf!
Jana, welchen Beruf bist du nachgegangen, bevor du ins dominante Fach gewechselt hast?
Ich bin examinierte Krankenschwester, mit Psychiatrie – Erfahrung, war langjährig in diesem Beruf tätig.
Trifft es zu, dass einer deiner Schwerpunkte in Ausübung deiner Profession der weiße Bereich, also Klinikspiele, darstellt?
Das trifft zu – natürlich wende ich meine Kentnisse auch hier an. Ich bin der Meinung, gerade in diesem sensiblem Bereich sollte Frau genau wissen, was sie macht, besonders dann, wenn es extremer zugeht.
Stichwort extrem – wo ordnest du dich hier ein, wie weit gehst du?
Ich führe alles durch, was ich verantworten kann – und ich denke, meine Fachkompetenz erlaubt mir auch sehr extreme Spielarten. Und ja, du darfst mich uneingeschränkt als Extremstklinikerin bezeichnen.
Erläutere bitte ganz allgemein deine Vorlieben, wenn du deine Dominanz ausübst. Was gefällt dir persönlich, was macht dich an?
Ich liebe es, Angst zu erzeugen und verstehe mich sehr gut darauf. Hier können Grenzen überschritten werden, es wird authentisch und aus Schein wird Sein. Sehe ich dies im Gesicht meines Gegenübers, beginnt es erst richtig. Oft vergesse ich dabei die Zeit, nebenbei bemerkt…und den berüchtigten roten Wecker mit Weckfunktion gibt es bei sicher nicht.
Welche Praktiken gefallen dir am Ehesten?
Jene Angsterzeugung, aber nicht unbedingt ausschließlich in diesem Zusammenhang, kann natürlich wunderbar in Verhören oder Atemreduktionen umgesetzt werden. Auch Spanking, gerne hart oder Trampling an mehr oder weniger belastbaren Objekten mag ich.
Dann überaus gerne TV- Erziehungen und alles, was auch dazu gehört – also die zurecht gemachte Schlampe fisten, dehnen und seiner weiblichen Bestimmung zuführen.
Ich liebe es, Männer zu ficken – noch besser, sie sind von mir hübsch zurechtgemacht, klar.
Wie stehst du nun aber zu dem noch ganz Neuen, einem, der nur wenig oder gar keine Erfahrungen mit einer Domina gemacht hat, mehr noch, sich womöglich nach einer schlechten anderswo zum ersten Mal wieder zu einer Domina traut?
Nun, ich bin ja kein Unmensch :-)
Im Ernst, über Wünsche und Neigungen vorher zu sprechen, ist doch selbstverständlich. Ich gehe immer auf mein Gegenüber ein, mache mir mein Bild und erst, wenn ich das Gefühl habe, es kommt etwas zustande, wenn also Einklang der Gast- Wünsche sowie der Möglichkeit realer Umsetzung nach meiner Facon besteht, kann und wird es losgehen…
Beschreibe uns deine Stärken, was zeichnet dich besonders aus vom Wesen her? Was für ein Typ dominante Frau bist du?
Ich bin Sadistin, wenn mein Gegenüber mitgeht, gehe gerne ins Extreme, nicht nur als Domina. Ich liebe das Frivole, bin Voyeur und offen für Vieles.

Keine Kommentare:

Kommentar posten